mindph

just saying

2013-09-09

Re: Ein offener Brief





ich würde gerne auf deine Argumente eingehen, nur finde ich kaum welche. Da du dein Brief durch Verlinken auf meine Tweets auch an mich richtest, habe ich nachgedacht, ob und was ich darauf antworten soll. Nur fällt mir das schwer, da ich in dem Brief hauptsächlich nur eine Aneinanderreihung von Vorwürfen finde, weniger eine Argumentationslinie. Trotzdem habe ich mich jetzt doch entschieden, etwas dazu zu schreiben...


2013-09-04

#maskugate

"Auch wirklich verrückte Verschwörungstheorien kann niemand wirklich widerlegen, denn sie alle haben eine seltsame Schleife in ihrer Konstruktion: Jeder Beweis gegen sie funktioniert nämlich gleichzeitig als Beweis für sie, wenn man die Dinge so sehen will. Daher überlebt die Pop-Dämonologie der Verschwörungstheorie jede Kritik, genau wie ihre Cousine, die Theologie." - Robert Anton Wilson -"Das Lexikon der Verschwörungstheorien"

2013-07-06

Feministische Diskussionskultur oder: Rabulistik 101 aka "Feminismus ist für alle da, isso, basta! Schnauze!"

Ich habe heute mal wieder den Fehler begangen, mit Feministinnen diskutieren zu wollen (mea culpa). Da ich immer noch keine befriedigende Antwort bekommen habe, warum Feminismus, welcher sich per Definition nur auf Frauenrechte bezieht und nicht gleich Humanismus, in welchem es um die Rechte für alle Menschen geht, konnte ich es einfach nicht lassen, diesen Streitpunkt erneut anzubringen. Das Resultat: Mindestens 2 Spamblocks (Edit: 3) gegen mich, u.a. von einem Femitroll der meinte, es statt mit Argumenten mit trolling versuchen zu müssen, eine schöne, praktische Darbietung feministischer Rabulistik und Bloßstellung der Tatsache, dass es Feministen wirklich nicht um Männer geht und dass nachdem behauptet wurde, Feminismus kümmere sich um die Freiheiten aller Menschen.

Eine Feminismuskritik zur Frage: "Warum der Begriff “Feminismus”?"

Ich möchte hier mal den Artikel "Warum der Begriff “Feminismus”?" kommentieren. Dort wird versucht zu zeigen, warum "Feminismus" als Begriff notwendig wäre - und scheitert dabei kläglich. Warum? Schauen wir uns das doch einmal an:

2013-06-24

Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung?

Auf meiner TL flatterte mir heute ein interessanter Artikel zu, zu welchem ich so einige Gedanken habe.

http://collegeinsurrection.com/2013/06/freedom-feminism-reclaiming-real-feminism-from-radicals

Im Großen und Ganzen geht es darum, dass sich in den USA 70% der Frauen NICHT als feministisch bezeichnen, und warum das so ist. Die These der Feministin Christina Hoff Sommers dazu ist, dass Feminismus durch die Radikalisierung ("Radfeminism") immer mehr Ablehnung provoziert. Scheinbar will auch ein Großteil der Frauen bei diesen verhärteten (Hoff Sommer spricht von "toxic" also vergifteten) Fronten nicht mitmachen, welche dem "wer nicht für uns ist ist gegen uns"-Prinzip folgt und Kritik generell nicht zulässt. So würden diese Frauen, ob wohl Gleichberechtigung gutheißend, den Feminismus daher lieber ablehnen.

2013-06-21

Großer #aufschrei und nichts dahinter

Es sah auf den ersten Blick nach einem großen Sieg für Anne Wizorek und ihre #aufschrei-Follower aus: Das erste mal in der Geschichte Twitters in Deutschland, hat ein Hashtag einen hochangesehenen Medienpreis gewonnen: Der Grimme-Preis 2013 geht an die Initatorinnen von #aufschrei

Doch, guckt man genauer hin, löst sich die Sensation schnell in heiße Luft auf.

2013-06-17

Lustige Frauenjagd

Eine lustige Geschichte konnte man am 02.12.12 bei Merkur online lesen, wo ein sexsüchtiger Mann sich Frauen aufgabelt und sie mit nach Hause nimmt, zum Sex zwingt und die Opfer teilweise nur nackt aus der Wohnung flüchten können. Ein echter Schenkelklopfer!